Seite 1 von 4

Lithium-Starterbatterien in 2017

BeitragVerfasst: Mo Dez 19, 2016 19:21
von Cougar_01
Hallo,

wie im aktuellen Vorstart zu lesen ist, sind ab 2017 wegen angeblicher Brände "minderwertiger Lithium-Batterien" diese nur noch zulässig, wenn sie von einem DMSB-zertifizierten Hersteller stammen.

Hat jemand irgendwann mal was von so einem Brand gehört? Ich halte das schon wieder alles für ziemlich hanebüchen. :roll:

Ich geh dann mal eine AGM-Batterie bestellen... (+5,3 kg gegenüber der Lithium-Batterie...)

Grüße Alex

EDIT: Die Regelung gilt erst zum 01.07.2017, was sie etwas erträglicher macht.

Re: Lithium-Starterbatterien in 2017

BeitragVerfasst: Mo Dez 19, 2016 21:02
von hans-marTTin
http://www.rennsportforum.de/phpbb/viewtopic.php?f=7&t=9319

Hier gings kürzlich schon mal ansatzweise darum und mehr. Nicht hanebüchen ...

Re: Lithium-Starterbatterien in 2017

BeitragVerfasst: Mo Dez 19, 2016 23:45
von Cougar_01
Naja von Hochvolt-Batteriepaketen jetzt auf 12V-Starterbatterien zu schließen... Ein Smartphone darf man aber noch ins Fahrerlager mitnehmen, oder geht davon eine zu große Brandgefahr aus?

Antwort darauf ist nicht notwendig. Ich finde es schwachsinnig und wollte mir nur mal Luft darüber verschaffen, danke.

Eine Liste mit zulässigen Batterien war für mich bisher ebenfalls nicht zu finden. Gibt es diese schon? Wurden die Hersteller darüber überhaupt vorab informiert oder wurde das jetzt erst mit diesem Vorstart bekannt?

MfG Alex

Re: Lithium-Starterbatterien in 2017

BeitragVerfasst: Di Dez 20, 2016 01:38
von hans-marTTin
Hey, du bist ja ein echter Experte!

Es gibt aber hier Leute die sich WIRKLICH auskennen. Lies es einfach nochmal.
Es geht um den Batterietyp, nicht um die Anzahl der Zellen.

Und von einem bestimmten Samsung geht tatsächlich Brandgefahr aus - mit weniger als 12V. Danke, gutes Beispiel!

Sorry, dass ich doch nochmal antworte, aber Ignoranz ist bei diesem Thema fehl am Platze.

Re: Lithium-Starterbatterien in 2017

BeitragVerfasst: Di Dez 20, 2016 07:57
von MartinGSI
naja. es ist und bleibt aber ein riesen unterschied ob ich eine kleine Starterbatterie mit 0,3KW habe oder den riesen Akkupack eines Tesla mit weit über 30 KW. Aber diese 30KW Batterie darf ich ja fahren. Ist ja keine Starterbatterie! Da sieht man mal wieder WIE dämlich die Eigentlich sind!

Auch die Beschriebene Brandgefahr ist bei der Starterbatterie (solange vernünftige Laderegelung vorhanden) gleich null, da die Zeit der Belastung auch deutlich geringer ist als bei Batterien von E-Autos!

Die "Hersteller Zulassung" ist hald eine NEUE GELDQUELLE für den DMSB! Da wird's dann auch teure Zertifikate geben, wie bei Käfigen und KFP auch!

Re: Lithium-Starterbatterien in 2017

BeitragVerfasst: Di Dez 20, 2016 09:43
von Markus-B
es ist schon immer einfach "Die da" für dämlich zu halten und "dem da" nur Geldeinnahmen vor zu werfen.

Das aber der 30kW Tesla Akkupack von einemer Hersteller mit all seinen Prüfungen und Haftungen kommt und die kleinen 0,3kW teilweise aus dubiosen Quellen stammen oder eben NICHT mit vernünftigen Laderegelungen versehen werden, will dann keiner gesehen haben....


Dieses ewige Lamentieren nervt!!! Aber Opposition ist natürlich immer leichter...

Re: Lithium-Starterbatterien in 2017

BeitragVerfasst: Di Dez 20, 2016 14:31
von Cougar_01
hans-marTTin hat geschrieben:Hey, du bist ja ein echter Experte!


Hallo hans-marTTin,

mangels Kenntnis meiner beruflichen Qualifikation solltest du evtl. Abstand davon nehmen, über meinen Sachverstand zu diesem Thema zu urteilen.

Natürlich geht es bei der Frage der Ausfallwahrscheinlichkeit auch um die Anzahl der Zellen, dass ist ja rein mathematisch schon völlig klar. Bei den Auswirkungen des Brandes spielt dann logischerweise auch die Zahl der Zellen bzw. die gespeicherte Energiemenge eine Rolle.

Sorry, dass ich doch nochmal antworte, aber Ignoranz ist bei diesem Thema fehl am Platze.


Panik aber auch, oder werden bald nur noch vom DMSB-zertifizierte Smartphones verkauft?

Markus-B hat geschrieben:Dieses ewige Lamentieren nervt!!! Aber Opposition ist natürlich immer leichter...


Klar geh ich auf Opposition dazu und das ist ja auch mein gutes Recht, oder?

Die Tatsache, dass auf meine Frage nach der Herstellerliste nicht weiter eingegangen wird, sondern man lediglich angegriffen wird, zeigt mir aber schon, wie durchdacht das ganze ist.

Unabhängig von meiner Meinung dazu hätte man hier zumindest eine Übergangsfrist schaffen müssen (Minimum 6 Monate), damit Hersteller auch entsprechend solche Batterien anbieten können EDIT: Das ist auch der Fall, die Regelung gilt ab 01.07.2017. Jetzt muss ich vermutlich auf AGM zurückrüsten mit höherem Gewicht und anderen - für meine momentane Batteriehalterung nicht geeigneten - Maßen, um dann irgendwann wieder eine zertifizierte Batterie einzubauen. (Doppelte Kosten, von der ersten möglicherweise umsonst gekauften Batterie einmal abgesehen).

Dazu kommt, dass man auch eine Unterscheidung zwischen im Innenraum angebrachten Batterien und solchen, die sich auf dem Originalplatz der Batterie befinden hätte machen können. In letzterem Fall wären selbst bei einer abstrakt bestehenden Brandgefahr die Auswirkungen überschaubar. Es ist schließlich nicht das einzige im Motorraum, was brennen kann.

MfG Alex

Re: Lithium-Starterbatterien in 2017

BeitragVerfasst: Di Dez 20, 2016 14:47
von MartinGSI
@markus: Das ist vollkommen egal ob das ding 12 Tüv Siegel hat oder nicht, es zählt NUR das vom DMSB. Und genau hier spreche ich von Geldmacherei!

Denn es wurde NIE die Frage aufgeworfen, ob wir von Eigenbau Akkus sprechen oder von gekaufte, ob mit integrierter Laderegelung oder extern.



All dies wurde NIE hinterfragt. Es geht einzig darum, das der DMSB einmal mehr ein "Zulassung" für teuer Geld verkauft.

Re: Lithium-Starterbatterien in 2017

BeitragVerfasst: Di Dez 20, 2016 15:42
von Markus-B
MartinGSI hat geschrieben:@markus: Das ist vollkommen egal ob das ding 12 Tüv Siegel hat oder nicht, es zählt NUR das vom DMSB. Und genau hier spreche ich von Geldmacherei!

Denn es wurde NIE die Frage aufgeworfen, ob wir von Eigenbau Akkus sprechen oder von gekaufte, ob mit integrierter Laderegelung oder extern.

All dies wurde NIE hinterfragt. Es geht einzig darum, das der DMSB einmal mehr ein "Zulassung" für teuer Geld verkauft.



ohne jetzt den DMSB zu viel verteidigen zu wollen, weil ich natürlich auch nicht jede Entscheidung mittragen kann oder muss:

Versetz dich in die Lage der Regelmacher bzw. der Funktionäre vor Ort. Wie kann man schnell und stichhaltig die Eignung feststellen.
Indem EIN Siegel überprüft wird. Das ist meistens die FIA-Homologation oder eben ein DMSB-Zertifikat.

Denk daran, dass die technischen Reglements nicht ausschließlich für den Slalomsport gemacht sind sondern spartenübergreifend eingesetzt werden.

Jetzt bin ICH schon mit mehreren Sportwart- und Fahrerlizenz in mehreren Sparten aktiv.
Ich würde mir aber nicht anmaßen, das so etwas NIE hinterfragt wurde oder diese Fragen NIE gestellt wurden.
Hast Du den vollständigen Überblick über alle Diskussionen und Geschehnisse?


Cougar_01 hat geschrieben:
Markus-B hat geschrieben:Dieses ewige Lamentieren nervt!!! Aber Opposition ist natürlich immer leichter...


Klar geh ich auf Opposition dazu und das ist ja auch mein gutes Recht, oder?

Die Tatsache, dass auf meine Frage nach der Herstellerliste nicht weiter eingegangen wird, sondern man lediglich angegriffen wird, zeigt mir aber schon, wie durchdacht das ganze ist.

Unabhängig von meiner Meinung dazu hätte man hier zumindest eine Übergangsfrist schaffen müssen (Minimum 6 Monate), damit Hersteller auch entsprechend solche Batterien anbieten können.

MfG Alex


Meinst Du, das dieses Forum die geeignete Plattform für konstruktive Kritik ist? Wenn Du deine Einwände einbringen möchtest und ECHTE Opposition betreiben möchtest, solltest Du einen anderen Weg wählen. Warst Du schon mal bei einer Aus- oder Fortbildungsveranstaltung der technischen Kommissare B oder A? Ich weiß, dass solche Themen dort durchaus kontrovers diskutiert werden und im Handbuch am Ende nur die Quintessenz zu lesen ist.

Re: Lithium-Starterbatterien in 2017

BeitragVerfasst: Di Dez 20, 2016 16:25
von Cougar_01
Hallo Markus,

der Titel dieses Diskussionsforums ist "Diskusionen rund um das DMSB Regelwerk!". Wenn wir jetzt hier nicht mehr über das DMSB-Reglement diskutieren, weil das der falsche Platz dafür ist, dann können wir den Forumsteil auch zu machen?

Neben meiner Kritik steht hier auch immernoch die Frage, wo die entsprechende DMSB-Herstellerliste bleibt? Vielleicht macht der Thread ja auch den ein oder anderen auf den Sachverhalt aufmerksam, der die Ankündigung übersieht?

Der Thread wird jetzt meiner Meinung nach nicht dadurch sinnlos, dass du bei dem Thema keinen Diskussionsbedarf siehst.

Im Übrigen muss ich fairerweise zur Korrektur anmerken, dass die Regelung tatsächlich erst ab 01.07.2017 greift und somit ein Teil meiner Kritik, nämlich die mangelnde Übergangsfrist, ungerechtfertigt ist.

MfG Alex

Re: Lithium-Starterbatterien in 2017

BeitragVerfasst: Di Dez 20, 2016 16:48
von Markus-B
ok.

ich finde Worte wie "hanebüchen", "schwachsinnig", "dämlich", "Geldmacherei" nicht als geeignete Wortwahl für eine Diskussion über das DMSB Regelwerk.


Aber ich gebe ja zu. Ich bemängele gerade in erster Linie die Diskussionskultur und habe auch keine echten Argumente FÜR diese Neuregelung.
Allerdings habe ich auch keine echten Argumente DAGEGEN, weil mir eben nicht alle Fakten vorliegen.

Damit will ich es bewenden lassen. Ich muss noch meine Saison 2017 planen und mein zweites Slalomauto fertig bauen. :mrgreen:
Für die Planung unserer Slalomveranstaltung hab ich ja jetzt ein halbes Jahr länger Zeit :wink:

Re: Lithium-Starterbatterien in 2017

BeitragVerfasst: Di Dez 20, 2016 16:51
von PumaTreter
Eine Diskussion nach Fragen wie: "Warum wurde dies und jenes vom DMSB beschlossen?" oder "Warum wurde wieder keiner gefragt" und "Was wurde bei dem Beschluss an Fakten berücksichtigt" hier im Forum führt in der Regel zu Mutmaßungen und heißen Diksussionen, weil diese Fragen nur die Erschaffer der Regeln, also der DMSB beantworten kann. Den obersten Motorsportverband zu beschimpfen mag der eigenen Natur entsprechen, hilft aber in der Sache nicht weiter.

Daher halte auch ich die Frage, ob dieses Forum der richtige Ort für Opposition und Kritik ist, nicht völlig sinnlos. Hier kann man zwar vortrefflich darüber diskutieren, aber mehr auch nicht, weil sich durch die Diskussion hier nichts ändern wird. Wenn jemand handfeste Antworten und kein Rumgerate haben möchte, sollte er sich direkt an den DMSB wenden und seine Erkenntnisse hier teilen. Das würde allen zu Gute kommen.

Beste Grüße
Achim

Re: Lithium-Starterbatterien in 2017

BeitragVerfasst: Di Dez 20, 2016 16:54
von EWO
PumaTreter hat geschrieben:Eine Diskussion nach Fragen wie: "Warum wurde dies und jenes vom DMSB beschlossen?" oder "Warum wurde wieder keiner gefragt" und "Was wurde bei dem Beschluss an Fakten berücksichtigt" hier im Forum führt in der Regel zu Mutmaßungen und heißen Diksussionen, weil diese Fragen nur die Erschaffer der Regeln, also der DMSB beantworten kann. Den obersten Motorsportverband zu beschimpfen mag der eigenen Natur entsprechen, hilft aber in der Sache nicht weiter.

Daher halte auch ich die Frage, ob dieses Forum der richtige Ort für Opposition und Kritik ist, nicht völlig sinnlos. Hier kann man zwar vortrefflich darüber diskutieren, aber mehr auch nicht, weil sich durch die Diskussion hier nichts ändern wird. Wenn jemand handfeste Antworten und kein Rumgerate haben möchte, sollte er sich direkt an den DMSB wenden und seine Erkenntnisse hier teilen. Das würde allen zu Gute kommen.

Beste Grüße
Achim


Grundsätzlich stimme ich dir und deinen Worten hier zu, muss aber anmerken, dass der DMSB, konkret in Form mehrerer Personen auch aus dem Hauptamt, hier mitliest.
Es macht somit immer öffentlich hier etwas zu schreiben. Daher sollte der Stil auch angemessen sein. Wir sind eben nicht immer unter uns und schon gar nicht in Biertisch-Laune.

Re: Lithium-Starterbatterien in 2017

BeitragVerfasst: Di Dez 20, 2016 17:49
von Cougar_01
PumaTreter hat geschrieben:Eine Diskussion nach Fragen wie: "Warum wurde dies und jenes vom DMSB beschlossen?" oder "Warum wurde wieder keiner gefragt" und "Was wurde bei dem Beschluss an Fakten berücksichtigt"


Keine dieser Fragen habe ich gestellt. Nochmal eine Sammlung davon, was ich (nicht-rhetorisch) gefragt habe:

"Hat jemand irgendwann mal was von so einem Brand gehört?"

Ich wüsste nicht, warum ich diese Frage nicht stellen sollte. Prinzipbedingt sind in diesem Forum nun mal Leute, die Motorsportveranstaltungen besuchen und da kann man ja zumindest mal fragen, ob überhaupt auch nur ein einziges Beispiel bekannt ist.

"Eine Liste mit zulässigen Batterien war für mich bisher ebenfalls nicht zu finden. Gibt es diese schon?"

... denn ich kann diese ja auch übersehen haben.

Im Übrigen habe ich mittlerweile recherchieren können, das es so eine Liste für den Kartsport schon länger gibt. Evtl. kann man sich schonmal in Richtung der dort aufgeführten Hersteller orientieren.

"Wurden die Hersteller darüber überhaupt vorab informiert oder wurde das jetzt erst mit diesem Vorstart bekannt?"

Ok, diese Frage wird hier eventuell keiner beantworten können/wollen, aber dann ist das halt so.

Wenn ihr keine Lust habt über das Thema zu reden, oder keine Lust habt mit mir darüber zu reden, dann ignoriert den Thread doch einfach. Persönliche Angriffe, eine Diskussion über meine Wortwahl oder den Verweis auf die Sinnlosigkeit des Threads halte ich jedenfalls nur für Abwehrmechanismen, weil man merkt, dass einem nichts inhaltliches zum Thema einfällt.

MfG Alex

Re: Lithium-Starterbatterien in 2017

BeitragVerfasst: Di Dez 20, 2016 18:52
von EWO
Hey Alex, es ging wohl eher um die "Nebenworte" wie hanebüchen und schwachsinnig, die den Lesern und auch dem Moderator eine Anti-Haltung einstellt.
Die Fragen sind grundsätzlich natürlich okay.