Gruppe FS in einer Meisterschaft

Diskusionen rund um das DMSB Regelwerk!

Moderator: EWO

Re: Gruppe FS in einer Meisterschaft

Beitragvon EWO » So Okt 10, 2010 18:53

Wolfsjunge hat geschrieben:Hallo Zusammen,
eventuell sollte man das Thema auch mal aus einer anderen Sicht betrachten. Da volle Klassen für den sportlichen Wert sehr zuträglich sind, wäre es eine Überlegung wert Klassen zusammenzulegen:
1.Gruppe G und F ----> STVZO-konform nach Leistungsgewicht
2.Gruppe H und FS ---->Modifiziertes H-Reglement nach Hubraum

Zu 1.: Fahrzeuge werden nach eingetragenem Gewicht und Leistung eingeteilt. Somit besteht gegenüber der G der Vorteil der Gewichtsreduzierung oder Leistungssteigerung, dennoch wird in Klassen mit vergleichbaren Fahrzeugen gefahren.

Zu 2.: Eventuell als Grundlage das H-Reglement mit weniger Einschränkungen bezüglich Gewicht oder Motor. Selbst wenn dann Überautos auftauchen und vorne mitfahren würden die Fahrer auch auf einem jetzigen H-Fahrzeug vorne dabei sein, denn das Geschoss will auch erstmal beherrscht werden.

Eine Solche Regelung vereinfacht den Einstieg in den Motorsport und eine solche Einteilung funktioniert im Norden im Clubsport sehr gut. Es gibt volle Klassen und viele Neueinsteiger.

MfG, Wolfsjunge


Ich möchte nicht ins Detail abtauchen, aber so eine Grundidee habe ich auch im Hinterkopf um mehr Transparenz, Überprüfbarkeit und unbedingt STVZO-gesetzestreue in die Regularien zu bekommen. Ist aber ein weiter Weg !!
Benutzeravatar
EWO
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 8302
Registriert: Mi Sep 08, 2004 19:42
Wohnort: KIEL

Re: Gruppe FS in einer Meisterschaft

Beitragvon Hans Bauer » So Okt 10, 2010 18:57

Wolfsjunge hat geschrieben:
Hallo junger Wolf,

eventuell sollte man das Thema auch mal aus einer anderen Sicht betrachten. Da volle Klassen für den sportlichen Wert sehr zuträglich sind, wäre es eine Überlegung wert Klassen zusammenzulegen:
1.Gruppe G und F ----> STVZO-konform nach Leistungsgewicht
2.Gruppe H und FS ---->Modifiziertes H-Reglement nach Hubraum

Zu 1.: Fahrzeuge werden nach eingetragenem Gewicht und Leistung eingeteilt. Somit besteht gegenüber der G der Vorteil der Gewichtsreduzierung oder Leistungssteigerung, dennoch wird in Klassen mit vergleichbaren Fahrzeugen gefahren.

a) neben dem Leistungsgewicht gibt es bei einem Gruppe F Auto noch andere gravierende Vorteile gegen über einem Gruppe G Auto, sodass Dein Vorschlag nicht funktioniern kann (z.B. Achsübersetzung, Sperre, Schwerpunkt- und Achslastveränderungen durch abspecken und entsprechend angebrachte Zusatzgewichte usw...)

b) Gruppe F Autos und ihre im KFZ Brief eingetragene Leistung als Einstufungskriterium :roll:

Dazu sage ich nur einen Satz : "Schnell wieder vergessen und nie mehr drüber nachdenken" :wink:

c) unabhängig davon, aber dafür kannst Du ja nichts, muß der FA Technik das Gruppe G und Gruppe F Reglement schnellstmöglich mal überarbeiten bevor das Kind in den Brunnen fällt : Gruppe G Autos mit recht aktueller Erstzulassung kann man in Bezug auf die Sicherheitsausrüstung überhaupt nicht mehr STZVO-konform aufbauen und 2/3 aller F Autos halten die von der STVZO geforderten Abgasnormen nicht ein. Das heißt es wird nach dem heutigen Reglement keine neuen Gruppe G Autos mehr geben können und die Gruppe F Autos sind durch die Bank nicht STVZO-kompatibel :idea:


Zu 2.: Eventuell als Grundlage das H-Reglement mit weniger Einschränkungen bezüglich Gewicht oder Motor. Selbst wenn dann Überautos auftauchen und vorne mitfahren würden die Fahrer auch auf einem jetzigen H-Fahrzeug vorne dabei sein, denn das Geschoss will auch erstmal beherrscht werden.

Das ist ein weites Feld und wird schon seit Jahren sehr leidenschaftlich diskutiert. Bisher ist es noch nicht gelungen die zahlreichen Ideen und Vorschläge in ein machbares und faires Breitensportreglement umzusetzen.

Eine Solche Regelung vereinfacht den Einstieg in den Motorsport und eine solche Einteilung funktioniert im Norden im Clubsport sehr gut. Es gibt volle Klassen und viele Neueinsteiger.

Der Clubsport ist eine sehr wichtige Basis, was aber nicht bedeuted, dass Regularien, die bei Einsteigern funktionieren auch im DMSB Bereich mit DM Prädikat eine gute Lösung darstellen.

Gruß Hans

Hans Bauer Fahrwerkstechnik
Benutzeravatar
Hans Bauer
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 7084
Registriert: Mo Sep 13, 2004 17:23
Wohnort: 67551 Worms

Re: Gruppe FS in einer Meisterschaft

Beitragvon Hans Bauer » So Okt 10, 2010 19:17

EWO hat geschrieben:
Ich möchte nicht ins Detail abtauchen, aber so eine Grundidee habe ich auch im Hinterkopf um mehr Transparenz, Überprüfbarkeit und unbedingt STVZO-gesetzestreue in die Regularien zu bekommen. Ist aber ein weiter Weg !




Sag mal, Ecki, wie heißt denn das Zeug, dass Du im Moment rauchst :mrgreen:

"Unbdedingte STVZO-Gesetzestreue" : Dann bau mal in einen Golf V für die Gruppe G einen zertifizierten Käfig ein, starre Rennschalensitze und einen Sechspunktgurt um damit DRSM fahren zu können und zeig mir dann mal den TÜV, der Dir das voller Motorsportbegeisterung einträgt :wink:

"Unbedingte STVZO-Gesetzestreue" : Bring mir mal ein Abgasgutachten z.B. für ein Gruppe F EURO IV Auto mit 100 PS / Liter und einer Achsübersetzung welche bei Nenndrehzahl von über 8.000 U / min eine Spitzengeschwindigkeit von 170 km / h im größten Gang zuläßt :wink:

Die "unbedingte STVZO-Gesetzestreue" ist aktuell weder in der Gruppe G noch in der Gruppe F machbar und deshalb besteht sofortiger Handlungsbedarf im Reglement der Gruppe G und Gruppe F :!:

Gruß in den Norden

Hans
Hans Bauer Fahrwerkstechnik
Benutzeravatar
Hans Bauer
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 7084
Registriert: Mo Sep 13, 2004 17:23
Wohnort: 67551 Worms

Re: Gruppe FS in einer Meisterschaft

Beitragvon Wolfsjunge » So Okt 10, 2010 19:55

Hans Bauer hat geschrieben:
Wolfsjunge hat geschrieben:

a) neben dem Leistungsgewicht gibt es bei einem Gruppe F Auto noch andere gravierende Vorteile gegen über einem Gruppe G Auto, sodass Dein Vorschlag nicht funktioniern kann (z.B. Achsübersetzung, Sperre, Schwerpunkt- und Achslastveränderungen durch abspecken und entsprechend angebrachte Zusatzgewichte usw...)

b) Gruppe F Autos und ihre im KFZ Brief eingetragene Leistung als Einstufungskriterium :roll:

Dazu sage ich nur einen Satz : "Schnell wieder vergessen und nie mehr drüber nachdenken" :wink:


Gruß Hans



zu a) Ich sehe es eher so, dass man hier mehr Chancengleichheit entstehen lässt. In der Gruppe G muss bisher die Fahrzeugbasis schonmal geeignet sein. Da es Fahrzeuge mit kurzer Achsübersetzung, Sperre oder guter Ausbalancierung gibt ist es doch kein Wetbewerbsvorteil wenn man das bei einem Fahrzeug das dies nicht serienmäßig hat nachrüstet. Hierdurch entsteht eher eine größere Vielfalt an Fahrzeugen.

zu b) Was man manchmal so hört gibt es da in der G auch die eine oder andere "geringfügige" Abweichung oder ist das auch was worüber ich nicht nachdenken sollte :?: :wink:
Um protestsicher zu sein muss halt die korrekte Leistung eingetragen sein, wie bisher in der F auch (ich meine, da steht was von 3% Abweichung im Handbuch).

Gerade wenn man sich die Norddeutschen Clubsportfahrzeuge anschaut und möchte, dass von da Nachwuchs nachrutscht, könnte der Gedankengang interessant werden. Da wird in der seriennahen Klasse am Gewicht optimiert um an eine LG-Grenze zu kommen, entweder durch erleichtern oder durch Zusatzgewichte, oder die Leistung wird gesteigert. Diese Fahrzeuge sind aktuell F-Autos, obwohl ihnen einiges an Leistung fehlt. Andere Fahrzeuge fallen komplett aus dem DMSB-Reglement raus, da ein Motor verbaut wurde, der zwar vom selben Konzern und in der selben Bodengruppe verbaut wurde, jedoch nicht in dem Modell (bsp Arosa mit Motor vom Lupo GTI).

MfG, Wolfsjunge
Wolfsjunge
hat schonmal zugesehen
 
Beiträge: 4
Registriert: Mo Mär 29, 2010 17:23

Re: Gruppe FS in einer Meisterschaft

Beitragvon FGH » So Okt 10, 2010 22:08

Und wie bekommen wir jetzt wieder die Kurve zum Thema "FS"?

ganz einfach: alle nicht korrekten G und F-Autos fahren ab 2011 korrekt in der FS :D :D :D

mfg FGH
FGH
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 411
Registriert: Sa Nov 29, 2008 23:11

Re: Gruppe FS in einer Meisterschaft

Beitragvon balduin » So Okt 10, 2010 22:59

HI

FS = E1 in der Schweiz ;-)

Seit Jahren eine der belibtesten Serien im Slalom und Berg!

Klar gibt es Autos wie Schorri mit dem EVO oder den Raketen-Bruno mit dem Lancia.....aber 98% fahren
mit ihren E1/FS Auto's, weil sie über ein anderes Reglement hinweggebaut haben.

Und für mich das absolut schönste an der E1/FS, ist die Artenvielfalt. Da fahren nicht nur Kadetten und BMW's, sondern so
in etwa alles was 4 Räder hat. Und Protestsicher ist auch alles, denn ausser einem Mindestgewicht (muss sein finde ich) ist ja so
zimlich alles erlaubt.

Das Problem mit den "Flugzeugen" ist bei uns auch gelöst....denn was z.B ein Rohrahmen-Gestell hatt (DTM-Astra usw.), läuft bei uns
unter E2 (Formelfahrzeugen und Prototypen)


Gruss Tom
if you can't fix it with a hammer, you've got an electrical problem!

http://www.huwiler-racing.ch
Facebook-Seite: https://www.facebook.com/HuwilerRacing
Benutzeravatar
balduin
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 1085
Registriert: Mi Jul 06, 2005 22:43
Wohnort: Schleinikon / CH

Re: Gruppe FS in einer Meisterschaft

Beitragvon nova » So Okt 17, 2010 13:59

Hier mal nen richtiges FS Auto :D

http://www.youtube.com/watch?v=c66Yju6sDcU

Peugeot 306 Maxi Kitcar Karosse mit Opel ITC Calibra V6 Motor und Allradantrieb :D

http://www.peugeot-cosworth.co.uk/

Geiles Teil

Ok ist schon was älter das auto, aber mir kam mal gerade wieder ine Video in die Hände und das passt doch optimal hier her ;)
Benutzeravatar
nova
Spitzen-Mitglied
 
Beiträge: 1795
Registriert: Mo Feb 06, 2006 02:55
Wohnort: Gummersbach

Vorherige

Zurück zu DMSB

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste