manuelle Bremskraftverstellung Gruppe F

Diskusionen rund um das DMSB Regelwerk!

Moderator: EWO

manuelle Bremskraftverstellung Gruppe F

Beitragvon olli_blau » Mi Apr 20, 2016 17:49

Hi Leute,

ich plane mein Fahrzeug um eine Bremskraftverstellung zu erweitern, welches die Bremsbalance zwischen vorne und hinten regelt.
Das Ventil hierzu wird im Innenraum untergebracht, damit man dies bequem vom Fahrersitz betätigen kann.

Die Bremsanlage ist laut Reglement "freigestellt"
Die Definition von freigestellt lautet wie folgt:
"Freigestellt: Das Teil darf in jeder Hinsicht bearbeitet und verändert werden, wobei es auch gegen ein anderes Teil ersetzt werden darf. Vollkommene Freiheit besteht auch hinsichtlich Material, Form und Anzahl. D. h., das Teil darf auch vollkommen weggelassen werden. Das geänderte oder ersetzte Teil darf jedoch keine andere Funktionen als das Originalteil übernehmen."

Wie verhält es sich nun mit meiner manuellen Bremskraftverstellung?
Ich habe dieses Teil weder ersetzt noch verändert. Sondern eigentlich "hinzugefügt"
Oder argumentiert man hier über das vorhandene ESP, das diese Aufgabe elektronisch lösen würde?

Was ist eure Meinung hierzu?

Olli
olli_blau
übt Schreiben
 
Beiträge: 7
Registriert: Fr Apr 08, 2016 16:19

Re: manuelle Bremskraftverstellung Gruppe F

Beitragvon EWO » Do Apr 21, 2016 10:39

Ist nach Grp F erlaubt, muss aber eingetragen werden.
Benutzeravatar
EWO
Official Forum Member
 
Beiträge: 8015
Registriert: Mi Sep 08, 2004 19:42
Wohnort: KIEL

Re: manuelle Bremskraftverstellung Gruppe F

Beitragvon Sportfahrer » Do Apr 21, 2016 13:29

Hallo Olli,

In der Gruppe F muß wie gesagt alles eingetragen sein. Ich habe schon wirklich spezielle "Ausrüstungen" in F Fahrzeugen eintragen lassen, jedoch habe ich bis zum heutigen Tage noch keinen TÜV Mann gefunden
der eine manuelle Bremskraftverteilung eintragen wollte. Wir sprechen hier über ein Drosselung der Bremskraft auf der Hinterachse wenn ich es richtig verstehe. Damit wird im Prinzip die Bremskraft "verteilt"

Damit es überhaupt funktionieren soll , muß der originale (wenn vorhanden) Bremsdruckminderer entfernt werden. Nur dann kann auch mehr Bremsflüssigkeit/Bremsdruck auf die hintere Bremse wirken.
Nun kann man mit dem Versteller den Druck ganz frei lassen , was zu einem Überbremsen der Hinterachse führen kann/sollte oder man regelt stufenweise zu , bis die gewünschte Reaktion eintritt.

Fazit , damit wird ein Fahrzeug extrem in den Fahreigenschaften verändert , mit dieser Einrichtung würde ein Laie spätestens bei rutschigen Straßenbedingungen im öffentlichen Straßenverkehr zur tickenden Zeitbombe.

Daher kann ich mir wirklich nicht vorstellen, das ein Ingenieur sich auf dieses dünne Eis begibt. Ausschließen würde ich es jedoch nicht.
Gruß Dirk (Ich guck nur zu und putze ^^)


Volkswagen Lupo 1.4 16V powerd by GTÜ
Benutzeravatar
Sportfahrer
Official Forum Member
 
Beiträge: 1481
Registriert: Mo Aug 27, 2012 10:24
Wohnort: Hannover

Re: manuelle Bremskraftverstellung Gruppe F

Beitragvon olli_blau » Do Apr 21, 2016 14:54

Coole Sache, danke für eure Meinungen.
Dass eine überbremsende HA zur tickenden Zeitbombe wird, ist mir durchaus bewusst :-)

Wenn eine TÜV Eintragung scheitert, gehe ich den Weg über den KFP

VG
Olli
olli_blau
übt Schreiben
 
Beiträge: 7
Registriert: Fr Apr 08, 2016 16:19

Re: manuelle Bremskraftverstellung Gruppe F

Beitragvon Vinki » So Okt 01, 2017 00:44

Hallo

wie ist die Sache denn jetzt ausgegangen?

mfg
Jan
Vinki
Official Forum Member
 
Beiträge: 359
Registriert: Sa Aug 29, 2015 16:10


Zurück zu DMSB

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste